BOI Software Entwicklung und Vertrieb GmbH

Tel: +43 (0) 732 / 736423 - 0

Spazgasse 4

Email: office@boi.at

4040 Linz, Austria

www.boi.at

Welche Allokations-Stufen für die TABEX-Datenbanken gibt es?

Allgemeines

Durch den Login eines Benutzers wird eine neue TABEX/4-Monitor-Session gestartet, bei der eine stufenweise Allokation von Datenbanken ausgeführt wird.

Folgende Stufen der Allokation gibt es:

  1. Monitor-Allokation-Skript (z/OS) oder JCL-Datei (Unix, Linux, Windows)
  2. Dynamische Allokations-Tabelle der Session (sysparm Einstellungen)
  3. Dynamische Allokations-Tabelle des Benutzers (Benutzerprofil-Einstellungen)
  4. Dynamische Allokations-Tabelle der Instanz (Instanz-Konfiguration-Einstellungen)

Durch Exit-Implementierungen sind weitere durch den Kunden definierte Stufen der Allokation möglich.

Stufe 1: Monitor-Allokation-Skript (z/OS) oder JCL-Datei (Unix, Linux, Windows)

Nachdem der Monitor eine neue Session gestartet hat, liest die Session ein Skript/JCL-File und führt die darin definierten Befehle aus.

Siehe BOIDOC_226_tcpip-monitor_en (für z/OS) und BOIDOC_224_cs_admin_en (für Windows, Unix, Linux) und das Beispiel zu Stufe 1 (siehe unten).

Stufe 2: Dynamische Allokations-Tabelle der Session (sysparm Einstellungen)

Wenn das Schlüsselwort SESALCID für eine Dynamische Allokations-Tabelle der Session im sysparm gefunden wird, werden zusätzliche Session-Allokationen aus einer TABEX Tabelle gelesen und ausgeführt.

Siehe BOIDOC_209a_config_en, Kapitel Configuration of the TABEX/4 Web Application, Unterkapitel Settings of the TABEX monitor, Eintrag sysparm entry SESALCID und das Beispiel zu Stufe 2 (siehe unten).

Stufe 3: Dynamische Allokations-Tabelle des Benutzers (Benutzerprofil-Einstellungen)

Wenn das Schlüsselwort DYNALC im Benutzer-Profil gefunden wird (oder in einem Copybook, das im Benutzer-Profil eingebunden ist), werden weitere benutzerspezifische Allokationen aus einer TABEX Tabelle gelesen und ausgeführt.

Siehe BOIDOC_209a_config_en, Kapitel Overview of the control parameters, Unterkapitel User profile parameters (only in user profiles), Eintrag DYNALC und das Beispiel zu Stufe 3 (siehe unten).

Stufe 4: Dynamische Allokations-Tabelle der Instanz (Instanz-Konfiguration-Einstellungen)

Wenn das Schlüsselwort DYNALC in der Instanz-Konfigurations-Tabelle gefunden wird, werden zusätzliche Instanz-spezifische Allokationen aus einer TABEX Tabelle gelesen und ausgeführt.

Siehe BOIDOC_209a_config_en, Kapitel Overview of the control parameters, Unterkapitel Instance parameters (only in instance configuration), Eintrag DYNALC und das Beispiel zu Stufe 4 (siehe unten).

weitere durch den Kunden definierte Stufen der Allokation (Exit-Implementierung)

Weitere Allokationen können in Kunden-Exits codiert werden, beispielsweise durch einen Instanz-Initialisierungs-Exit zwischen den Stufen 3 und 4.

Siehe BOIDOC_209a_config_en, Kapitel Overview of the control parameters, Unterkapitel System parameters, Eintrag EXITIINIT.

Allokationen der TABEX/4-Auslieferungs-Datenbanken

Folgende TABEX-Datenbanken und die dazugehörigen Verkettungsdatenbanken müssen in der Stufe 1 allokiert werden:

INTSRC

INTMOD

OPSMSG

TABLGG, TABLGE

Folgende TABEX-Datenbanken und die dazugehörigen Verkettungsdatenbanken müssen spätestens in der Stufe 3 allokiert werden:

TABCTL

APPLGG, APPLGE

TABTMP

Allokations-Beispiel Stufe 1

Monitor-Allokation-Skript für z/OS

ALLOC FI(INTSRC) DA(TABEX4.CUST.INTSRC) SHR
ALLOC FI(INTMOD) DA(TABEX4.CUST.INTMOD) SHR
ALLOC FI(OPSMSG) DA(TABEX4.CUST.OPSMSG) SHR
ALLOC FI(TABLGG) DA(TABEX4.CUST.TABLGG) SHR
ALLOC FI(TABLGE) DA(TABEX4.CUST.APPLGG) SHR
ALLOC FI(TABCTL) DA(TABEX4.CUST.TABCTL) SHR
ALLOC FI(APPLGG) DA(TABEX4.CUST.APPLGG) SHR
ALLOC FI(APPLGE) DA(TABEX4.CUST.APPLGE) SHR
ALLOC FI(INTSRC1) DA(TABEX4.BOI.INTSRC) SHR
ALLOC FI(INTMOD1) DA(TABEX4.BOI.INTMOD) SHR
ALLOC FI(OPSMSG1) DA(TABEX4.BOI.OPSMSG) SHR
ALLOC FI(TABLGG1) DA(TABEX4.BOI.TABLGG) SHR
ALLOC FI(TABLGE1) DA(TABEX4.BOI.APPLGG) SHR
ALLOC FI(TABCTL1) DA(TABEX4.BOI.TABCTL) SHR
ALLOC FI(APPLGG1) DA(TABEX4.BOI.APPLGG) SHR
ALLOC FI(APPLGE1) DA(TABEX4.BOI.APPLGE) SHR

JCL-Datei für Unix, Linux, Windows

FILE = INTSRC '<tabexcus>/.tdb'<tdb>
FILE = INTMOD '<tabexcus>/.tdb' <tdb>
FILE = OPSMSG '<tabexcus>/.tdb' <tdb>
FILE = TABLGG '<tabexcln>/.tdb' <tdb>
FILE = TABLGE '<tabexcln>/.tdb' <tdb>
FILE = TABCTL '<tabexcus>/.tdb' <tdb>
FILE = APPLGG '<tabexcln>/.tdb' <tdb>
FILE = APPLGE '<tabexcln>/.tdb' <tdb>
FILE = INTSRC1 '<tabextdb>/INTSRC.tdb' <tdb>
FILE = INTMOD1 '<tabextdb>/INTMOD.tdb' <tdb>
FILE = OPSMSG1 '<tabextdb>/OPSMSG.tdb' <tdb>
FILE = TABLGG1 '<tabexlng>/TABLGG.tdb' <tdb>
FILE = TABLGE1 '<tabexlng>/TABLGE.tdb' <tdb>
FILE = TABCTL1 '<tabextdb>/TABCTL.tdb' <tdb>
FILE = APPLGG1 '<tabexlng>/APPLGG.tdb' <tdb>
FILE = APPLGE1 '<tabexlng>/APPLGE.tdb' <tdb>

Allokations-Beispiel Stufe 2

Eintrag in boiadmin.properties

sysparm = SESALCID=XY

Durch diesen Eintrag in der boiadmin.properties wird in der Datenbank OPSMSG die Einversionstabelle $TABI4ATXY gesucht und die darin definierten Allokationen durchgeführt.

Der Inhalt der Einversionstabelle $TABI4ATXY sieht für z/OS wie in Monitor-Allokation-Skript für z/OS aus und für Unix, Linux, Windows wie in JCL-Datei für Unix, Linux, Windows aus, darf aber nicht wieder die selben Datenbanken allokieren wie in Stufe 1.

Allokations-Beispiel Stufe 3

Eintrag in Profil vom Benutzer BOI

Durch den Eintrag DYNALC = DYNALC_BOI-99999999(OPSMSG) im Profil vom Benutzer BOI wird in der Datenbank OPSMSG die Einversionstabelle DYNALC_BOI gesucht und die darin definierten Allokationen durchgeführt.

Der Inhalt der Einversionstabelle DYNALC_BOI sieht für z/OS wie in Monitor-Allokation-Skript für z/OS aus und für Unix, Linux, Windows wie in JCL-Datei für Unix, Linux, Windows aus, darf aber nicht wieder die selben Datenbanken allokieren wie in Stufe 1 und 2.

Allokations-Beispiel Stufe 4

Eintrag in der Instanz-Konfigurations-Tabelle

Durch den Eintrag DYNALC = DYN_INST05-99999999(OPSMSG) in der Instanz-Konfiguration der Instanz $ICFG_005 wird in der Datenbank OPSMSG die Einversionstabelle DYN_INST05 gesucht und die darin definierten Allokationen durchgeführt.

Der Inhalt der Einversionstabelle DYN_INST05 sieht für z/OS wie in Monitor-Allokation-Skript für z/OS aus und für Unix, Linux, Windows wie in JCL-Datei für Unix, Linux, Windows aus, darf aber nicht wieder die selben Datenbanken allokieren wie in Stufe 1-3.

Dokumentation

BOIDOC_209a_config_en.pdf, Kapitel Stages of file allocation

Gültig ab

TABEX/4 Version 4.2.0

Migrationspakete

Die BOI GmbH bietet Migrationspakete für die Ablöse der Tabellen-managementsysteme SPITAB, TABSYS und VTAS an.

 

» Migrationspakete

Success Stories

AirPlus International setzt seit 20 Jahren auf TABEX.

 

Durch die Einführung der TABEX/4 JAVA APPLICATION ENGINE konnte die lückenlose Protokollierung der Business-Abläufe auch in Java-Anwendungen ohne großen Aufwand umgesetzt werden.

 

» diese Success Story lesen

» weitere Success Stories