BOI Software Entwicklung und Vertrieb GmbH

Tel: +43 (0) 732 / 736423 - 0

Spazgasse 4

Email: office@boi.at

4040 Linz, Austria

www.boi.at

Wie können Protokolldatenbanken TABPRO bzw. TABCMP reorganisiert oder vergrößert werden?

Vergrößern oder Reorganisieren von TABPRO bzw. TABCMP

Die Datenbanken TABPRO und TABCMP enthalten einerseits Spezialeinträge (Protokolleinträge), die vom "normalen" Reorganisieren nicht erfasst werden. Andererseits hängen die Daten dieser beiden Datenbanken zusammen. Aus diesen Gründen dürfen die Datenbanken TABPRO und TABCMP nicht mit den Utility-Befehlen TABN03-SAVE bzw. TABN01-LOADDB reorganisiert werden, was in BOIDOC-209a und BOIDOC-206 auch beschrieben ist.

Wird die Datenmenge in TABPRO und/oder TABCMP zu groß bzw. die Datenbanken voll, stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Vergrößern der Datenbanken TABPRO bzw. TABCMP

Um die Datenbank TABPRO und/oder TABCMP zu vergrößern, sind jeweils folgende Schritte durchzuführen:

  1. Erzeugen eines Reo-Files mit allen Einträgen und Tabellen mit folgenden TABN03-Befehlen:

    DBOSELECT,**********,**,ALL
    DBOSAVE

  2. Erstellen einer Datenbank in der gewünschten Größe (TABN01-INIT): Das sollte sowohl für TABPRO als auch für TABCMP eine Standard-Datenbank MIT Komprimierung sein (Init-Typ 'T3C', dieser ist bei TABN01-INIT die Annahme).
  3. Laden aller Daten aus dem in Schritt 1. erzeugten Reo-File in die in Schritt 2. erzeugte Datenbank mit dem TABN01-Befehl TABN01-DBOLOAD.

Mit welchem Datenaufkommen bei den Protokolldatenbanken TABPRO und TABCMP gerechnet werden muss, finden Sie im Artikel Mit welchem Datenaufkommen muss bei den Protokolldatenbanken TABPRO und TABCMP gerechnet werden?

Dokumentation

BOIDOC_206_utility_en.pdf

News

Änderungen bei ESA-Datenräumen, Ablöse von Alt-Systemen und die neue Success Story: Lesen Sie mehr im neuen Newsletter!

11.07.2018

Migrationspakete

Die BOI GmbH bietet Migrationspakete für die Ablöse der Tabellen-managementsysteme SPITAB, TABSYS und VTAS an.

 

» Migrationspakete

Success Stories

GDIS und BOI: Weiterführung einer Erfolgsgeschichte


Mit TABEX4 JTC setzt GDIS nun die Java-Schnittstelle für den weltweit schnellsten Tabellenzugriff auf Stamm- und Steuerungsdaten ein. Lesen Sie die Details in unserer neuen Success Story.

 

» diese Success Story lesen

» weitere Success Stories