BOI Software Entwicklung und Vertrieb GmbH

Tel: +43 (0) 732 / 736423 - 0

Spazgasse 4

Email: office@boi.at

4040 Linz, Austria

www.boi.at

Wie vergrößere ich TABEX-Datenbanken, die keine Protokolldatenbanken sind?

Vergrößern von Protokolldatenbanken

Für TABEX-Datenbanken, die als Protokolldatenbanken verwendet werden (TABPRO, TABCMP, TABPCA) gibt es ein eigenes Verfahren (siehe Wie können Protokolldatenbanken TABPRO bzw. TABCMP reorganisiert bzw. vergrößert werden?) Das unten beschriebene Verfahren DARF für Protokolldatenbanken NICHT verwendet werden, da sonst Daten verloren gehen.

Vergrößern von TABEX-Datenbanken

Die im folgenden beschriebene Vorgehensweise bezieht sich auf 'normale' TABEX-Datenbanken mit und ohne Komprimierung sowie Random-Datenbanken mit und ohne Komprimierung.

Da TABEX-Massendatenbanken sich automatisch erweitern, ist ein Vergrößern aus TABEX-Sicht nicht möglich. Sollte es nötig sein, für eine TABEX-Massendatenbank einen anderen Basis-File (z.B. VSAM-Cluster) anzulegen, kann diese Vorgehensweise auch für diesen Datenbanktyp angewendet werden.

Für TABEX-Datenbanken, die als Protokolldatenbanken verwendet werden (TABPRO, TABCMP, TABPCA) gibt es ein eigenes Verfahren (siehe "Wie können Protokolldatenbanken TABPRO bzw. TABCMP reorganisiert bzw. vergrößert werden?"). Das unten beschriebene Verfahren DARF für Protokolldatenbanken NICHT verwendet werden, da sonst Daten verloren gehen.

Verfahren 1

Schritt 1

Sichern der Daten in einem TABEX-SAVE-File mit Utility TABN03:

  • Variante 1 - es sollen nur die aktiven Daten gesichert werden:

    SAVE

  • Variante 2 - es sollen auch überschrieben Versionen gesichert werden:

    SAVE,,ALL

Achtung: Gelöschte Versionen werden mit keiner der beiden Varianten mitgesichert.

Schritt 2

Wenn nötig, ist jetzt im Filesystem ein geeigneter File (z.B. VSAM-Cluster) anzulegen.

Schritt 3

Initialisieren der TABEX-Datenbank mit gewünschtem Typ in geeigneter Größe mit TABN01-INIT.

Schritt 4

Einspielen des in Schritt 1 erzeugten SAVE-Files mit TABN01-LOADDB.

Verfahren 2

Dieses Verfahren kann ab TABEX-Version 3.2.0 verwendet werden. Bei diesem Verfahren wird das Sichern in Form allgemeiner Datenbankobjekte durchgeführt. Im Gegensatz zum obigen Verfahren werden hier

  • Tabellen-Statuseinträge, Texttabellen und AI-Tabellen auch dann in den SAVE-File geschrieben, wenn es keine Datentabelle dazu gibt.
  • Statuseinträge aller Typen (nicht nur Tabellen-Statuseinträge sondern z.B. auch Protokolleinträge) in den SAVE-File geschrieben.

Schritt 1

Sichern der Daten in einem TABEX-SAVE-File mit Utility TABN03:

  • Variante 1 - es sollen nur die aktiven Daten gesichert werden:

      DBOSELECT,**********,**,VAL
      DBOSAVE

  • Variante 2 - es sollen auch überschrieben Versionen gesichert werden:

      DBOSELECT,**********,**,ALL
      DBOSAVE

Achtung: Gelöschte Versionen werden mit keiner der beiden Varianten mitgesichert.

Schritt 2

Wenn nötig, ist jetzt im Filesystem ein geeigneter File (z.B. VSAM-Cluster) anzulegen.

Schritt 3

Initialisieren der TABEX-Datenbank mit gewünschtem Typ in geeigneter Größe mit TABN01-INIT.

Schritt 4

Einspielen des in Schritt 1 erzeugten SAVE-Files mit TABN01-DBOLOAD.

Dokumentation

BOIDOC_206_utility_en.pdf

Gültig ab

TABEX/4 Version 3.2.0

Migrationspakete

Die BOI GmbH bietet Migrationspakete für die Ablöse der Tabellen-managementsysteme SPITAB, TABSYS und VTAS an.

 

» Migrationspakete

Success Stories

AirPlus International setzt seit 20 Jahren auf TABEX.

 

Durch die Einführung der TABEX/4 JAVA APPLICATION ENGINE konnte die lückenlose Protokollierung der Business-Abläufe auch in Java-Anwendungen ohne großen Aufwand umgesetzt werden.

 

» diese Success Story lesen

» weitere Success Stories