BOI Software Entwicklung und Vertrieb GmbH

Tel: +43 (0) 732 / 736423 - 0

Spazgasse 4

Email: office@boi.at

4040 Linz, Austria

www.boi.at

TABEX/4 JAVA APPLICATION ENGINE

TABEX4 JAVA APPLICATION ENGINE_dt.pdf

Überblick über die TABEX/4 JAVA APPLICATION ENGINE

TABEX/4 JAVA APPLICATION ENGINE (JAE) ist ein Zusatzprodukt zu einer TABEX/4 Installation.

JAE bietet eine komfortable Java-Schnittstelle für die Implementierung von verteilten Java-Anwendungen zur revisionssicheren Pflege von TABEX/4 Tabellen unter Verwendung des TABEX/4 Funktionsumfangs.

Mit TABEX/4 JAVA APPLICATION ENGINE kann via TCP/IP lesend und schreibend aus beliebigen JAVA-Umgebungen auf Tabellendaten zugegriffen werden, wie z.B. aus

  • Web-Anwendungen (JAVA/JSP)
  • GUI-Anwendungen
  • Server-Batch-Anwendungen

Ihr Nutzen

  • Dezentrale und revisionssichere Pflege von zentralen Tabellendaten (z.B. auf dem Mainframe) mittels Java-Anwendungen.
  • Einfache Erstellung von Web-Anwendungen und GUI-Anwendungen durch die BOI Klassenbibliothek der JAE.
  • Möglichkeit der Automatisierung der Tabellenpflege über dezentrale Java-Programme auf allen Systemplattformen.
  • Die Benutzerauthentifizierung der JAE sichert, dass nur Berechtigte die Java-Anwendungen ausführen dürfen.
  • Auslagerung von Anwenderprogrammen vom Mainframe und dadurch Einsparung von Hard- und Softwarekosten.

Zusätzlich zu diesen Vorteilen bietet die JAE die gleichen Vorteile, die auch die TABEX/4 Weboberfläche – der TABEX/4 Table Manager – bietet:

  • Sicherer Login in TABEX/4: Das Passwort wird verschlüsselt übertragen.
  • Autorisierter Zugriff auf Tabellendaten: Ein Benutzer kann Lese- und/oder Schreibberechtigung auf Tabellen haben. Das TABEX/4 Berechtigungssystem prüft diese Autorisierungen.
  • Die Bearbeitung der Tabellendaten ist transaktionsorientiert. Mehrere Update-Operationen können durchgeführt und gemeinsam gespeichert werden. Tabellen sind während dieser Transaktion für andere Anwendungen gesperrt.
  • Datenprüfungen können durch Prüfroutinen, die in TABEX/4 Tabellen gespeichert sind, implementiert werden. Es muss dafür keine Zeile Java-Code geschrieben werden.
    Die Prüflogik von TABEX/4 verhindert, dass fehlerhafte Daten in die Datenbank gespeichert werden. Die Definition der Prüftabellen erfolgt mit dem TABEX/4 Table Manager.
  • Revisionssichere Tabellenpflege: Alle Datenänderungen der Java-Anwendungen werden automatisch im zentralen TABEX/4 Revisionsprotokoll protokolliert. Auch dafür muss keine Zeile Java-Code geschrieben werden.
    So ist es möglich, für jede Tabelle ein lückenloses Revisionsprotokoll aller Änderungen zu erhalten.
    Folgende Daten werden im Revisionsprotokoll gespeichert:
    • Wer hat die Änderung durchgeführt?
    • Welche Art von Änderung wurde durchgeführt (Einfügen, Ändern, Löschen)
    • Welche Datensätze wurden geändert?
    • Zusätzliche Informationen bei Bedarf

Implementierung

Die folgende Abbildung zeigt den Ablauf eines JAE Java-Programms:

  • Zunächst muss die Session initialisiert werden: hier passiert der Aufbau der Verbindung zum TABEX/4-Monitor und der verschlüsselte Login zu TABEX/4.
  • Open transaction und close transaction klammern eine Transaktion.
  • Vor der Tabellenpflege muss die Tabelle geladen werden.
  • Nun können die geladenen Tabellen gepflegt werden.
  • Store bewirkt das Speichern der Änderungen in der Tabelle. Hier erfolgt das Schreiben des Revisionsprotokolls.
  • Remove bewirkt das Rollback der Änderungen.
  • Unlock hebt die Tabellensperre auf.
  • Am Ende der Session wird die Session wieder gelöscht. Hier erfolgt auch ein Disconnect der TCP/IP-Verbindung.

TABEX4 JAVA APPLICATION ENGINE_dt.pdf

Migrationspakete

Die BOI GmbH bietet Migrationspakete für die Ablöse der Tabellen-managementsysteme SPITAB, TABSYS und VTAS an.

 

» Migrationspakete

Success Stories

AirPlus International setzt seit 20 Jahren auf TABEX.

 

Durch die Einführung der TABEX/4 JAVA APPLICATION ENGINE konnte die lückenlose Protokollierung der Business-Abläufe auch in Java-Anwendungen ohne großen Aufwand umgesetzt werden.

 

» diese Success Story lesen

» weitere Success Stories